Zurück zur Startseite

Tag Archives: Kreatives Schreiben

freiluftlyrik, adaptiert

Der folgende Beitrag ist ein sehr besonderer Moment für mich. Angeregt durch mein Projekt der freiluftlyrik wurden die Studierenden von meiner freidenkenden Kollegin Ina Brauckhoff zu Weiterführenden der Idee. Raus aus dem Gebäude, rein in die Realität, Luft für die Gedanken und Texte. Lyrik soll interaktiv sein und sie braucht den (öffentlichen) Raum, um atmen und sich entfalten zu können.

Der zentrale Gedanke der freiluftlyrik ist: Lyrik ist genau an dem Ort, an dem sie entsteht. Sei es im Café, in der U-Bahn, beim Metzger oder im Kino. Jeder Text hat einen Ort, an dem er zum Vorschein kommt. Nicht ohne Grund haben berühmtere Namen Texte mit Orten verbunden. Und freiluftlyrik nimmt den Ort der Worte ernst.

Mit einiger Rührung und großer, großer Wertschätzung teile ich aus aktuellem Ergebnisanlass die Fotoreihe der Studierenden, nicht ohne Stolz, was aus einer kleinen Idee werden kann, wenn immer mehr Leute sie verfolgen. Mein Dank geht an Ina für ihre Umsetzung!

Ich gebe der Seminarleiterin selbst das Wort für ihre Erfahrungen und Gedanken:

„Freiluftlyrik“ 

Raus aus der Uni, rein ins Schreiberlebnis

Am 17. Dezember 2012 machte ich mich mit 15 Lehramtsstudierende des Hauptseminars „Kreatives Schreiben in der Schreibwerkstatt“, Fakultät für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache der Universität Duisburg-Essen, auf den Weg – raus aus dem Seminarraum, rein in die Essener Innenstadt.

Anregung war das Konzept „Freiluftlyrik“ von Amelie Hauptstock.

In kleinen Gruppen verteilten die Studierenden sich auf mögliche Schreiborte – die einen blieben draußen auf dem Weihnachtsmarkt, in der Fußgängerzone oder an ruhigeren Plätzen, die anderen zog es in den Weihnachtstrubel der Geschäfte oder in die warmen Cafés. Aus der Atmosphäre des jeweiligen Ortes zogen sie Ideen für Gedichte, Geschichten, Kurz- und Kürzesttexte. Ihre Gedanken brachten sie vor Ort zu Papier und ließen sie dort zurück. Nach einer Dreiviertelstunde traf sich die Gruppe wieder am Essener Hauptbahnhof. Erlebt hatten alle etwas. Die Begeisterung war spürbar, Fotos wurden gezeigt, Anekdoten erzählt, erste Überlegungen zu Konsequenzen für die spätere Unterrichtspraxis diskutiert – ein viel lebhafteres Gespräch, als es manchmal im Seminarraum zustande kommt. An einer Litfaßsäule wurde zusammen ein letzter Text geschrieben und aufgeklebt, Schreiben noch einmal kollaborativ erfahrbar.

In der darauffolgenden Seminarsitzung – zurück in der Uni – reflektierten die Studierenden den Schreibausflug. Spaß gemacht hatte es, sich von der direkten Umgebung zum Schreiben anregen zu lassen. Jeder fand schnell Anregungen, die aufs Papier gebracht werden wollten. Manchmal waren die Ideen schneller als der Stift. Aber auch andere Fragen beeinflussten das Schreiben: Wer wird meinen Text lesen? Wird er vielleicht weitergetragen? Oder wird er bald weggeworfen? Wie kurzlebig ist das, was ich hier mache? Und wo verläuft die Grenze zwischen Straßenkunst und Sachbeschädigung?

Der Schreibausflug „Freiluftlyrik“ ist eine der vielen praktischen Erfahrungen, die die Studierenden zu den Einsatzmöglichkeiten und -grenzen kreativer Schreibmethoden im Deutschunterricht sammeln und der verdeutlichte: Universität ist überall da, wo ausprobiert, gelernt und reflektiert wird.

Dass sie mit ihren künftigen Schülern zum Schreiben auch einmal den Klassenraum verlassen möchten, um vor allem wenig schreibbegeisterten Jugendlichen einen Zugang zu einem Medium des Selbstausdrucks zu ermöglichen, da sind sich die meisten sicher. Dass Schreiben im öffentlichen Raum aber immer auch ein Risiko ist, was Sozialkompetenz und Selbstverantwortung sowohl voraussetzt als auch fördert, ist ihnen ebenfalls bewusst.

Ina Brauckhoff

Ich ergänze: Den Freiraum für das eigene Wissen und den eigenen Ausdruck zu haben oder sich zu nehmen und das an andere weiter zu geben, das ist für mich ein wichtiger Bestandteil von ganzheitlicher Ausbildung, auf dem Weg zur Selbstverwirklichung. Mehr Mutige wie Ina Brauckhoff und ihre Studierenden braucht es!

Schreiben und schreiben lassen

Ein Plädoyer für gutes Schreiben.

Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder Mensch eine eigene Begabung hat. Manche haben mehrere. Das ist bewundernswert. Noch bewundernswerter ist es, wenn diese Begabungen auch noch verfolgt und gelebt werden. Jeder hat eine. Jede. Jeder. Denn nur so kann eine soziale Gesellschaft funktionieren, indem Aufgaben abgegeben werden an Spezialisten, an Begabungsfolgende. Denn eine einzelne Person kann nicht alles können (außer das ist genau ihre Begabung. Aber dann ist es auch ok, wenn der- oder diejenige alles alleine macht. Dafür kann man da auch ruhig sämtliche Nobel-Preise verleihen und einen zusätzlichen fürs Lebenswerk. Warum nicht?), aber viele können zusammen eine ganze Menge können.

Ich zum Beispiel kann ganz gut mit Wörtern. Ich schreibe „ganz gut“, weil man das so sagt. „Wirklich gut“ heißt auch eher, dass ich es nicht kann, weil ich ja sagen muss, dass ich wirklich gut bin. Wo Kunst drauf steht ist ganz oft gar keine Kunst drin. Und umgekehrt: Was billig aussieht, muss noch lange nicht billig sein.

Wie dem auch sei. Ich habe ein gutes Gespür für Texte, für ihre Strukturen, für ihre Unterschiede und ihre Wirkungen. Das ist eine meiner Begabungen. Ich schreibe. Und ein paar Gedanken mache ich mir auch dazu.

Falsche Hasen

Und deshalb bin ich sauer. Warum? Weil ich übersehen werde. Überlesen vielleicht auch. Texter gibt es so viele wie es tausend andere Berufshäufigkeiten auch gibt. Gute Schreiberlinge gibt es ein paar weniger. Sehr gute noch weniger. Oben wird die Spitze klein und vermutlich ist es da auch kühl, ich weiß es nicht. Was mich daran sauer macht? Wenn Sprache missbraucht wird von Menschen, deren Begabung woanders liegt. Wenn sie hingerotzt wird wie ein Fremdkörper. Wenn sie „mal eben so“ dazugehauen wird. Wenn „hier auch noch schnell was“ geschrieben werden soll.

Leidenschaft heißt: mit der Sache mitleiden

Kann man machen. Kann ich auch machen. Aber nur wenige Male. Und dann werde ich sauer. Und traurig. Denn echte Leidenschaft für eine Sache heißt auch, dass man mit ihr leidet, wenn ihr Unrecht getan wird. Was mache ich, wenn ich mein Auto nicht selber reparieren kann? Ich bringe es zum Mechaniker. Haare schneiden? Friseur. Essen? Restaurant/Koch/Supermarkt. Herd anschließen? Elektriker. Unternehmen führen? Manager mit Verantwortungsbewusstsein, Führungsqualität und Menschlichkeit. Die passenden Texte für das Unternehmen schreiben? Den unverkennbaren Namen entwickeln? Das Produkt mit einer mitreißenden Geschichte versehen? Die Idee für die Welt ins rechte Sprachlicht rücken? Das ist die Aufgabe von uns schreibenden Begabten. Es gibt eine gute Menge von uns und wir sind, zumindest in meinen Kreisen, aufmerksam und mit Herz bei der Sache. Und wir freuen uns, wenn man uns unseren Teil zum Ganzen beitragen lässt und wir unser Herzstück, unsere Sprache für Sie einsetzen dürfen.

Was du machst, kann ich nicht. Schön, dass es dich gibt dafür!

Wenn wir also wollen, dass Autos fahren, weil geschulte Menschen es zusammengeschraubt haben, dass ausgebildete Mediziner unsere Heilung übernehmen, dass unsere Kinder in fürsorgliche Kita-Hände gegeben werden können, dann sorgen wir bitte auch dafür, dass das Schreiben von denen gemacht wird, die darauf brennen, Ihre Welt durch ihre Hände und Tasten entstehen zu lassen. Oder ihre eigene Welt, an der sich der Rest erfreuen kann. Wenn wir uns und unsere Begabungen gegenseitig wertschätzen und uns freuen, dass wir insgesamt ein echt gutes Team sein können, dann wird der Weltladen ganz gut laufen. Sie wissen wie ich das mit dem ganz gut meine.

Einverstanden?

Danke.