Zurück zur Startseite

Heart-Selling statt Hard-Selling

Verkaufen bedeutet Kampf oder gar Krieg, der „Gegner“ muss mit allen Mitteln überzeugt und besiegt, und damit zum Kauf gezwungen werden.

Das ist Hard-Selling, hartes Verkaufen. Führt diese Methode auch kurzfristig zum Erfolg, so hinterlässt sie bei den Kunden oftmals einen bitte­ren Nachgeschmack. Das führt langfristig zu einer schädigenden Erscheinung des Unternehmens, neue Verhandlungen werden immer anstrengender und härter.

Basierend auf Ansätzen aus der Psychologie und Pädagogik hat sich in den letzten Jahren deshalb eine Alternative entwickelt, das Heart-Selling.

Merkmale:

  • Bedürfnisse und Bedenken der KundInnen und VertragspartnerInnen werden explizit in den Vordergrund gestellt
  •  Der Spaß an den Verkaufs- und Verhandlungsgesprächen wird (wieder) geweckt
  • Klare Hinwendung zum Gegenüber, aus der sich wiederum
  • Klarer Service an den KundInnen und die unterstützende Begleitung durch den Verkaufsprozess
  • Verkaufen mit Herz statt mit der Brechstange.

Ihr Nutzen:

  • Einfache Regeln, die sich leicht realisieren lassen
  • Erfolge sind direkt erkennbar
  • Jede und jeder kann durch Heart-Selling lernen, sich auf das Gegenüber einzulassen und echten Service zu leisten
  • Eine Checkliste der Regeln kann bei jedem Gespräch, bei jedem Te­lefonat als unauffällige Hilfe in den Unterlagen liegen
  • Verkaufen darf wieder Spaß machen!

Dieses Angebot ist für alle, die eine Alternative zur harten Verkaufsmethode suchen und die lernen wollen, ihren Spaß und damit ihre Kompetenz an Verhandlungen und Verkaufsgesprächen zu entfachen.

Kursformate:

  • Service-Kommunikation: Heart-Selling statt Hard-Selling
  • Der Kunde ist König: Richtige Ansprachen (mündlich und schriftlich)
  • Interkulturelle Kommunikation: German Culture for Oncatchers and Runaways
  • Eigene Stärken erkennen und gewinnbringend einsetzen
  • Sicher Reden, flüssig Präsentieren
  • Training für Frauen

Was Sie bekommen:

  • Status-Quo-Analyse: Darstellung des tatsächlichen kommunikativen Verhaltens innerhalb von Projektbesprechungen, Team-Meetings, Kundengesprächen oder je nach Bedarf
  • Coaching am Arbeitsplatz: Schärfung und Präzisierung der kommunikativen Wahrnehmung: Wie reagiert der Andere/die Andere auf mein kommunikatives Verhalten? Was erreiche ich damit? Wann funktioniert die Kommunikation?
  • Eigenständiger Lerneffekt: Erstellung eines individuellen Leitfadens (plus Kommunikations-Tagebuch) zur selbstständigen Überprüfung des eigenen und fremden kommunikativen Verhaltens
  • Veränderungen erkennen: erneute Aufnahmen und Analysen nach 2 bzw. 6 und 12 Monaten